Aktueller Heizölpreise-Trend: Schwacher Rohölpreis und stärkerer Euro lassen Heizölpreise fallen (12.12.2019)

Brentölpreis schwankt um die Ölpreismarke von 64 USD/Barrel - Euro hält sich über der Marke von 1,11 - Heizölpreise fallend

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schloss zum Tagesschluss am Mittwoch mit einem leichten Minus von 0,1 % bei 69,56 Euro/100 L - damit konnte der Heizölpreis die Preismarke von 69 €/100L weiter halten.

Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2019 sind die Heizölpreise aktuell um 4,9 % gestiegen.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Mittwoch und dem aktuellen Stand der Börsen am Donnerstagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: fallend!

 

Bereich Schlusskurs
10.12.2019
Schlusskurs
11.12.2019
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
12.12.2019
Heizölpreis (€/100L)
3.000 L Standardqual.
69,61 69,56

- 0,1 %

Rohölsorte Brent
(US-Dollar/Barrel)
64,34 63,73 - 1,0 %
Wechselkurs
(Euro/US-Dollar)
1,1094 1,1138 + 0,4 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom Mittwoch und dem heutigen Morgen herangezogen werden:

1. Ölpreise: Zum Tagesende am Mittwoch schloss der Brentölpreis mit einem Minus von 1,0 % bei 63,73 USD/Barrel - damit konnte der Brentölpreis die Ölpreismarke von 64 USD/Barrel nicht halten. Auf die am gestrigen späten Nachmittag veröffentlichen aktuellen US-Öllagerbestände reagierten die Ölpreise mit Abschlägen, da insgesamt ein Bestandsanbau bei den 3 Mineralölprodukten in Höhe von 10,3 Mio. Barrel zu verzeichnen war. Die Prognosen gingen im Vorfeld nur von einem leichten Bestandsanbau in Summe aus - dies belastete die Ölpreise zur Wochenmitte.

Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 18,4 % gestiegen.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in den Donnerstag steigt der Brentölpreis um 0,5 % - aktuell steht er bei 64,04 USD/Barrel. Nach einem ruhigen Handelsstart ist der Ölpreisanstieg als eine Gegenreaktion des Marktes gegenüber dem Ölpreisrückgang des Vortages anzusehen.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro ist am Mittwochabend mit einem Plus von 0,4 % aus dem Handel gegangen und stand am Tagesende bei 1,1138 - damit hat der Euro wieder den Sprung über die Marke von 1,11 geschafft. Hauptgrund für den Euroanstieg waren Aussagen der amerikanischen Notenbank zur weiteren Zinsentwicklung des US-Dollars. Die Fed ist mit der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung in den USA zufrieden und sieht somit kein Handlungsdruck an dem aktuellen Zinsniveau Veränderungen vorzunehmen - dieses Szenario stützte den Euro zum Tagesausklang.

Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 2,9 % verringert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in den Donnerstag gibt der Euro leicht nach - aktuell steht er bei 1,1127. Die Finanzmärkte schauen heute in Richtung Europa, wo sich heute die EZB zu ihrer monatlichen Sitzung trifft - erstmalig unter der Leitung der neuen EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Im Ergebnis der Beratung wird dann heute Nachmittag in Form einer Pressekonferenz über die aktuellen Beschlüsse der EZB berichtet.

Zurück zur Übersicht